Ein altes Münsterer Handwerk


Die Firma Willimann hat eine mehr als 200-jährige Geschichte. Über 6 Generationen hat sich das Geschäft von der Zeugschmiede zur Zangenfabrik und bis zum Sanitärbetrieb gewandelt.



1820
Anton Willimann (Nr. 1) eröffnet eine Zeugschmiede in Albert-Hauenstein, Deutschland. Es werden die ersten Willimann Werkzeuge hergestellt.


1829
Xaver Willimann gründet eine Zeugschmiede beim Waldhaus, Gemeinde Gunzwil bei Münster.


1834
Ludwig Willimann (Nr. 2) macht die Lehre als Zeugschmied bei seinem Vater Anton Willimann (Nr. 1) in Deutschland.




Firmenlogo von 1930



1838

1. Geschäftsübergabe an Ludwig Willimann.
Von seinem Onkel Xaver Willimann kauft Ludwig Willimann (Nr. 2) einen Amboss und Werkzeug im Wert von 160 Franken.

Verkaufsurkunde der 1. Geschäftsübergabe 1838


Übersetzung der Verkaufsurkunde von 1838:


Kund und zu Wissen

Sei anmit, dass der Ehrende Xaver Willimann, Zeugschmied in Herlisberg der Gemeinde Gunzwil aufrecht und redlich verkauft und zu kaufen gegeben hat, dem Ehrenden Ludwig Willimann von eben daselbst, benanntlich einen Schmiedeamboss, einen Blasbalg und einen Schraubstock, nebst allerhand kleinerem Werkzeug, das zur Zeugschmid Profession gebraucht wird, wie dasselbe jetzt vorfindlich ist, um die Summe von 160 Fr. schreibe einhundert und sechszig Schweizer Franken zu zahlen auf den ersten Brachmonat 1800 und vierzig, in bar. Zudem hat der Käufer das Recht, bis auf das letztbenannte Datum in der Schmiede des Verkäufers seine zur Profession benötigten Sachen zu schmieden und zwar unentgeldlich.

Also geschehen den 1. Brachmonat 1838


Der Verkäufer, Xaver Willimann

Der Käufer, Ludwig Willimann


Geschäftsbrief 1859



1859

Im Geschäftsbrief vom 15. Juni 1859 werden Willimann-Zangen zum ersten Mal erwähnt.

Der Kunde aus Genf faltet das Briefpapier mit dem Geld zu einem Kuvert und versiegelt es.



1862

Zu Fuss und eine Ledertasche voll Werkzeuge am Rücken, besucht Ludwig Wilimann (Nr. 2) die grossen Märkte in Bern und Aarau.



Willimann Schusterfalzzange



1879
Die beiden Zwillingsbrüder Jean Willimann (Nr. 3) und Louis Willimann machen eine Lehre als Zeugschmied im elterlichen Betrieb.


1880
Die Willimann Schuster Falzzange wird beim Eidg. Amt als Fabrik und Handelsmarke eingetragen. Jede Zange erhält die Prägung "Ludwig Willimann erster Erfinder".


1893
2. Geschäftsübergabe an Jean Willimann (Nr.3).
Zu diesem Zeitpunkt werden neun Angestellte in der Schmitte beschäftigt. Die Willimann Zangen werden auf der ganzen Welt verkauft.


1898
Laut Rechnungsauszug vom 31. Dezember werden in diesem Jahr Zangen im Betrag von Fr. 14'985.50 an die Eisenwarenhandlung Bielmann in Luzern geliefert.



Ab jetzt werden alle Schuster Falzzangen markiert




Handwerker Belegschaft der Zangenfabrik Willimann von 1896

 

Willimann Zangen werden auf der ganzen Welt gerne gekauft


Einige Länder verlangen ein Ursprungszeugnis der eingeführten Ware.


1911
Standortwechsel nach Münster. Beim alten Schützenhaus an der Aargauerstrasse baut Jean Willimann (Nr. 3) eine Zangenfabrik.


1915

Otto Willimann (Nr. 4) macht eine Lehre als Werkzeugmacher im Familienbetrieb.



1917

Der Benzinmotor der Transmission wird durch einen Elektromotor ersetzt. Die Beleuchtung der Innenräume von Karbidlampen auf elektrisches Licht umgebaut. Alle Willimann Werkzeuge werden nach eigenem Spezialverfahren gehärtet.



1918
Der 26-jährige Johann Willimann stirbt an der Spanischen Grippe im Militärdienst. Er wäre als Gschäftsnachfolger vorgesehen gewesen. Der Generalstreik in Zürich beeinflusst auch die Arbeiter der Zangenfabrik Willimann. Mit einem Aufstand fordern die Angestellten mehr Lohn. Jean Willimann muss Geld aufnehmen, damit er die Löhne zahlen kann. Es werden Zangen auf Vorrat hergestellt. Später müssen Arbeiter entlassen werden.



1929

Anschaffung der Pressmaschine und Federhammer.



Pressmaschine



Zangenfabrik Willimann, 1910


Federhammer


Jean Willimann war dem Fabrikgesetz unterstellt



Viele verschiedene Willimann-Zangen


1940
Im 2. Weltkrieg produziert die Werkzeugfabrik Material für die Schweizer Armee.


1945
3. Geschäftsübergabe an Otto Willimann (Nr. 4) und August Willimann. Der Betrieb wird teilweise umgestellt. Neu werden auch Schlosserarbeiten und Blitzschutzanlagen angeboten.



1947

Die Firma erhält ein Telefonanschluss.



1952
Otto Willimann (Nr. 5) macht eine Lehre als Bauschlosser in Kriens.

Preisliste 1927



Dreisprachiger Werbeprospekt




Transmission



Zangen Lieferung nach Buenos Aires, Argentinien



1957
Das erste Geschäftsauto ist ein Vauxhall Wyvern LIX mit Jahrgang 1949.




1962
Otto Willimann (Nr. 5) besteht die Zusatzprüfung als Sanitärinstallateur. Ab jetzt werden sanitäre Installationen ausgeführt.


1969
4. Geschäftsübergabe an Otto Willimann (Nr. 5).


1971
Die letzten Willimann Zangen werden von August Willimann hergestellt und an die Schuhfabrik Bally verkauft. Eine über 150-jährige "Zangenmacher-Tradition" geht zu Ende.



1987

Markus Willimann (Nr. 6) macht eine Lehre als Sanitärinstallateur in Sursee.


1993
Der erste Computer im Geschäft wird angeschafft.

 



Von der Zangenfabrik zum Sanitärbetrieb



1998 übergibt Otto Willimann (Nr. 5) das Geschäft Markus Willimann (Nr. 6)


1994
Markus Willimann (Nr. 6) wird als Teilhaber in die Firma aufgenommen.



1998
5. Geschäftsübergabe an Markus Willimann.
Ein Ereignis mit Tradition und Seltenheitswert, wenn ein KMU-Betrieb, den heutigen Anforderungen angepasst, in der 6. Generation weitergeführt wird.



2016

Die Kantonale Denkmalpflege stuft die alte Zangenfabrik als schützenswerter Bau ein.

https://map.geo.lu.ch/kulturgueter/denkmaeler/?FOCUS=2657054:1229120:560



2022

Die Webseite willimann-sanitaer.ch ist online.



2024

 Die alte Zangenfabrik ist auf Wikipedia.

de.wikipedia.org/wiki/Alte_Zangenfabrik_Beromünster


 



Folgender Bericht von Hanspeter Lindegger wurde am 20. Februar 1976 und am 4. Juni 1998 im Anzeiger Michelsamt publiziert.


Wenn Sie noch mehr erfahren möchten, empfehle ich Ihnen mein Buch "Ein altes Münsterer Handwerk". Gerne gebe ich Ihnen ein Exemplar zur Ansicht. Bis heute sind 25 Bücher im Umlauf. Der Gemeinde Beromünster, dem Schlossverein Beromünster, dem einheimischen Künstler und Illustrator Ludwig Suter und meiner Verwandtschaft habe ich ein Exemplar geschenkt. Besonders gefreut hat mich, dass Fabian Peter, Regierungsrat des Kanton Luzern und Vorsteher des Bau- und Wirtschaftsdepartementes, mein Buch über die alte Zangenfabrik Willimann angeschaut hat.


Behalten wir dieses alte Münsterer Handwerk in Erinnerung.



Buchumschlag: Ein altes Münsterer Handwerk



Kontakt:


Markus Willimann

Sanitäre Anlagen

Aargauerstrasse 20

6215 Beromünster


willimann.sanitaer@bluewin.ch

Telefon: 041 930 12 61

Mobile: 079 258 49 69